Sommerschule Barrierefreie Kommunikation

Kurzbeschreibung

Die Arbeitsstelle Computerlinguistik der ZHAW Winterthur veranstaltet vom 16. – 20. Juli 2018 eine Sommerschule mit dem Titel „Barrierefreie Kommunikation“. Im Rahmen dieser Sommerschule haben die Teilnehmenden an 5 Tagen die Gelegenheit, eine Reihe von Methoden aus der Barrierefreien Kommunikation zusammen mit den dafür verwendeten Software-Anwendungen praktisch kennenzulernen und einzusetzen. Im Einzelnen werden die Methoden Schriftdolmetschen (traditionell), Respeaking, Audiodeskription, Leichte Sprache und Erstellung von barrierefreien Webseiten vorgestellt. Neben kompakten theoretischen Einführungen in die jeweiligen Themen steht die aktive Nutzung der jeweiligen Programme anhand realistischer Aufgabenstellungen im Vordergrund.

Die Kosten betragen bei Anmeldungen bis einschliesslich dem 15. Mai 2018: CHF 1000 (normal) / CHF 800 (Studierende), nach dem 15. Mai betragen sie CHF 1200 (normal) / CHF 1000 (Studierende).

Unterrichtssprache: Deutsch (ggf. Englisch)

Auf einen Blick

Abschluss: Kursbestätigung (3 ECTS)

Start: 16.07.2018

Dauer: 5 Tage (16. - 20. Juli 2018)

Kosten: CHF 1'000.00

Durchführungsort: Die Kurstage finden in den Räumen der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Theaterstrasse 15c, 8401 Winterthur statt.

Unterrichtssprachen: Deutsch, Englisch

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Dis Sommerschule richtet sich in erster Linie an Studierende aus den Fachbereichen Linguistik, Übersetzung und verwandten Fächern, die praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der Barrierefreien Kommunikation sammeln wollen. Die Sommerschule steht auch anderen Interessierten offen, die Grundkenntnisse der vorgestellten Konzepte, Anwendungen und Werkzeuge erwerben wollen.

Ziele

Die Sommerschule gibt Studierenden aus den Bereichen Übersetzung, Linguistik und verwandten Fächern die Möglichkeit, die grundlegenden theoretischen Konzepte der Barrierefreien Kommunikation kennenzulernen und praxisrelevante Software für die Barrierefreie Kommunikation aktiv einzusetzen. Die Auswahl der vorgestellten Werkzeuge ist repräsentativ für die entsprechenden Berufsfelder. Gerade Studierenden aus Studiengängen, deren Schwerpunkt auf theoretischem Gebiet liegt, bietet sich so die seltene Gelegenheit, Kenntnisse in der Handhabung dieser Werkzeuge zu erwerben und sich gezielt auf die Anforderungen in diesen Berufsfeldern vorzubereiten.

Inhalt

Tag 1 – Überblick Barrierefreie Kommunikation, Schriftdolmetschen

Einführung:
Kurze Übersicht über die verschiedenen Methoden der Barrierefreien Kommunikation.
Schriftdolmetschen:
Gesprochene Sprache wird über die Tastatur in den Computer eingegeben und so in geschriebene Live-Untertitel übersetzt. Einführung in die zentralen Konzepte des Schriftdolmetschens unter Berücksichtigung linguistischer, sozialer und technischer Aspekte: Vorstellung wichtiger Werkzeuge für das Schriftdolmetschen (Produktion, Informationsmanagement und Qualitätssicherung).

Lernziel:
Kenntnis der grundlegenden Konzepte des Schriftdolmetschens. Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über Dolmetschstrategien. Sie lernen, sich effizient auf einen Schriftdolmetscheinsatz vorzubereiten und das Produkt qualitativ zu bewerten.

Tag 2 – Respeaking

Untertitelung von Live-Sendungen mit Hilfe von Spracherkennung: Einführung, Hintergründe, Geschichte und Beispiele.
Sensibilisierung für die Konzepte und Herausforderungen beim Respeaking:

Linguistische Aspekte

Soziale Aspekte

Technische Aspekte

Spracherkennung (Speech-to-Text Systeme) als Werkzeug beim Respeaking: Hintergrund, Funktionsweise und Geschichte.
Praktische Einführung in das Diktiersystem Dragon Naturally Speaking.
Einführung in die Benutzung der Respeaking Software FAB Subtitler Live (in Verbindung mit Dragon Naturally Speaking).
Respeaking eines Beitrags durch die Teilnehmenden.

Lernziel:
Kenntnis der grundlegenden Konzepte und Herausforderungen beim Respeaking. Effiziente Nutzung der Diktiersoftware Dragon Naturally Speaking für das Respeaking. Selbständige Benutzung der Respeaking-Software FAB Subtitler Live.

 

 

Tag 3 – Audiodeskription

Hörfilme für Sehbeeinträchtigte: Einführung, Hintergründe, Geschichte und Beispiele.
Die Produktion von Audiodeskriptionen: Herausforderungen und bewährte Praxismodelle.
Einführung in die Benutzung verschiedener Softwareprodukte für die Produktion von Audiodeskriptionen.
Produktion einer Audiodeskription für einen kurzen Filmbeitrag durch die Teilnehmenden.

Lernziel:
Kenntnis der grundlegenden Konzepte und Herausforderungen bei der Audiodeskription. Selbständige Nutzung von Software-Anwendungen für die Audiodeskription.

Tag 4 – Leichte Sprache

Was ist Leichte Sprache? Einführung, Hintergründe, Geschichte und Beispiele.
Für die Leichte Sprache gibt es eine Reihe von Regelwerken und Empfehlungen. Wo sind die Schnittmengen und wo die Unterschiede zwischen den einzelnen Regelwerken?
Leichte Sprache und Sprachtechnologie:
Wie können Anwendungen aus der Sprachtechnologie bei der Erstellung von Texten in Leichter Sprache sinnvoll eingesetzt werden? Erstellung eines Korpus für die effiziente Produktion von Texten in Leichter Sprache unter Verwendung von Werkzeugen aus der Sprachtechnologie. Erstellung eines Textes in Leichter Sprache unter Verwendung geeigneter Softwarewerkzeuge.

Lernziel:
Kenntnis der grundlegenden Konzepte und Herausforderungen bei der Erstellung von Texten in Leichter Sprache. Selbständige Nutzung von Software-Anwendungen bei der Erstellung von Texten in Leichter Sprache.

Tag 5 – Erstellung barrierefreier Websites

Wie können Inhalte im WWW so publiziert werden, dass sie auch für Menschen mit Beeinträchtigungen verfügbar sind?
Im Vordergrund stehen linguistische Aspekte wie Einsatz von leichter Sprache, Bildbeschreibungen, Sprachalternativen etc. Wie können die bereits vorgestellten Konzepte (Untertitel, Audiodeskription, Leichte Sprache) sinnvoll in die Produktion von Websites einbezogen werden?

Lernziel:
Kenntnis der wichtigsten Konzepte für die Erstellung barrierefreier Websites. Berücksichtigung linguistischer Aspekte der Barrierefreiheit und Einbindung der bereits vorgestellten Konzepte und Technologien in die Produktion barrierefreier Websites.

Unterricht

Die Sommerschule umfasst 25 Kontaktlektionen und ca. 15 Stunden begleitetes Selbststudium in Form von praktischen Aufgaben und Übungen. Im Kontaktunterricht sowie im Selbststudium besteht ausreichend Gelegenheit, um die vorgestellten Technologien und Anwendungen aktiv einzusetzen.

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Anmeldung

AGB

Zulassungs- und Teilnahmebedingungen

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss  
16.07.2018 10.06.2018

Downloads und Broschüre

Downloads