CAS Konfliktmanagement und Mediation

Kurzbeschreibung

Konflikte bearbeiten heisst Potenziale nutzen.
Konflikte konstruktiv zu bewältigen, ist zentral in Bildung und Sozialer Arbeit. Heute gibt es dafür unterschiedliche Formen von Konfliktmanagement und Mediation, die vielseitig Anwendung finden. So zum Beispiel in Familienberatung und Sozialpädagogik, in der Beratung von Lehrenden, Eltern und Behördenvertretungen sowie in Organisationen und Teams.

Konsens schaffen, ohne einseitig Position zu beziehen.
Unsere Dozierenden folgen einem spezifischen Ansatz: der systeminternen Konfliktbearbeitung. Wer Konflikte im eigenen beruflichen Umfeld bearbeitet, ist nur selten ganz neutral. Um Konflikte effektiv lösen zu können, sollte man sich jedoch mit keiner Partei identifizieren, sondern möglichst allparteilich zu allen Beteiligten stehen.

Die positiven Seiten von Konflikten nutzen lernen.
Konflikte enthalten immer auch konstruktive Kräfte, die beim Weiterentwickeln und Heilen von Systemen und Personen wirken. In diesem bewährten CAS lernen Sie, dieses Potenzial konkret zu nutzen. Unsere Dozierenden mit langjähriger Praxiserfahrung unterstützen Sie dabei, den kritischen Dialog in Ihrer Lerngemeinschaft zu fördern. Neben Theorie vermitteln sie das methodische Handwerk und greifen aktuelle Themen wie Mobbing oder häusliche Gewalt auf.

Auf einen Blick

Abschluss: Certificate of Advanced Studies in Konfliktmanagement und Mediation (15 ECTS)

Start: 26.08.2019

Dauer: 26.08.2019 bis 07.07.2020, 192 Kontaktstunden

Kosten: CHF 8'300.00

Durchführungsort: ZHAW, Departement Soziale Arbeit, Hochschulcampus Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich

Unterrichtssprache: Deutsch

Porträtbild Daniela Brönnimann
«Durch die Auseinandersetzung mit meinen Schwächen und Stärken gelingt es mir, Situationen im Berufsalltag besser einzuschätzen und zu analysieren.»

Daniela Brönnimann, Sekundarlehrerin, Theaterpädagogin

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Der Zertifikatslehrgang richtet sich an ausgebildete und erfahrene Fachpersonen aus den Bereichen Schul- und Kindergartenpädagogik, Sozialarbeit, Sozialpädagogik und soziokulturelle Animation. Einige Plätze stehen Personen mit verwandten, gleichwertigen Ausbildungen offen. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, in ihrem Arbeitsfeld Konfliktsituationen aufzugreifen und zu gestalten.

Ziele

Inhalt

Modul 1: Grundlagen (4 ECTS)

Modul 2: Vertiefungen (4 ECTS)

Modul 3: Reflexion und Training (4 ECTS)

Die Reflexions- und Trainingstage erstrecken sich über die ganze Dauer des CAS. In drei Trainingsgruppen wird das Gelernte systematisch eingeübt und reflektiert. Die konkrete Einführung und Anwendung des Konfliktmanagements in den jeweiligen Problem- und Arbeitsfeldern der Teilnehmenden wird analysiert und angemessene Interventionsmöglichkeiten werden daraus abgeleitet. Daneben werden die persönlichen Voraussetzungen der Teilnehmenden reflektiert und mittels Übungen und Rollenspielen gestärkt.

Modul 4: Qualifikation und CAS-Abschluss (3 ECTS)

Die Qualifikation erfolgt in den Trainingsgruppen. Die an den Trainingstagen gezeigten Fähigkeiten und Techniken der Teilnehmenden werden nach einem Raster eingeschätzt und mittels Selbst- und Fremdeinschätzung reflektiert. Dabei werden auch Perspektiven und Ziele für das weitere Lernen erörtert. Die schriftliche Abschlussarbeit wird von der Leitung der Trainingsgruppe qualifiziert und zusammen mit Feedbacks von anderen Gruppenteilnehmenden besprochen und gewürdigt. Der CAS wird abschliessend ausgewertet und beendet.

«Persönlichkeitsentwicklung, Reflexion, Achtsamkeit – in der Weiterbildung wie im Leben.»

Santino Güntert, Studienleiter

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Kooperationspartner

Pädagogische Hochschule Zürich

Anmeldung

Zulassung

Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Studium in Sozialer Arbeit, für Lehrberufe oder in einer anderen verwandten Disziplin an einer Hochschule (bzw. deren Vorgängerinstitution). Zudem ist eine zweijährige Berufserfahrung nach Abschluss der Ausbildung erforderlich. Wer die formalen Voraussetzungen nicht erfüllt, kann im Rahmen eines Äquivalenzverfahrens aufgenommen werden.

Zudem wird für Teilnehmende des CAS Konfliktmanagement und Mediation vorausgesetzt, dass sie im Laufe des CAS in ihrer Berufspraxis tatsächliche Konfliktsituationen bearbeiten.

AGB

Zulassungs- und Teilnahmebedingungen

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss  
26.08.2019 07.06.2019 Anmeldung

Downloads und Broschüre

Downloads

Links

Broschüre